Privileg

Bund und Kantone

Bund: Der Domizilstatus hat bei der Gewinnsteuer auf Bundesebene keinen Einfluss, da das Domizilprivileg lediglich auf kantonaler Ebene existiert. Kapitalsteuern werden auf Bundesebene zudem nicht erhoben.

Kantone: Die Domizilgesellschaften sind bei der Gewinnsteuer nur einer reduzierten kantonalen Steuer unterworfen. Zudem sind sie einer von Kanton zu Kanton unterschiedlich reduzierten Kapitalsteuer unterworfen.

Steuerart

Fiskus

Steuersatz bei Domizilstatus

Gewinnsteuer Bund 8.5%
Kanton
  • Erträge aus ausländischen Quellen: 0.0%
  • Erträge aus inländischen Quellen: Normalbesteuerung1
Kapitalsteuer Bund 0.0%
Kanton ja nach Kanton different2

Voraussetzungen:

  • Keine Geschäftstätigkeit in der Schweiz
  • Verwaltungstätigkeit in der Schweiz
  • Ausland-Ausland-Geschäfte als Zwecksetzung

Gemischte Gesellschaft

Nur wenige Kantone gewähren das Privileg auch für gemischte Domizilgesellschaften; die Steuerpraxis ist vielgestaltig. In jedem Fall ist eine Individualabklärung vorzunehmen, mit Vorteil vor dem Zuzug. Es ist denkbar, dass der Ertrag aus schweizerischen Quellen voll und derjenige aus dem Ausland nicht besteuert wird.

Statuswechsel

Je nach Kanton ist denkbar, dass ein Statuswechsel stattfindet von der

  • Domizilgesellschaft zur gemischten Domizilgesellschaft
  • Domizilgesellschaft zur ordentlich besteuerten Gesellschaft.

Im ersten Fall werden allfällig vorhandene stille Reserven3 besteuert oder auf begründeten Antrag hin aufgeschoben (vgl. StG SZ 74, 243 und 244) .

Die Voraussetzungen für eine Domizilgesellschaft bzw. für eine gemischte Domizilgesellschaft müssen in jedem Geschäftsjahr von neuem erfüllt sein. Sind die Voraussetzungen nicht (mehr) gegeben, entfällt für das betreffende Geschäftsjahr die Privilegierung.

Gewinnsteuer

Erhebungsgrundlage bilden thematisch:

  • Erträge aus Beteiligungen
  • Übrige Einkünfte aus der Schweiz4
  • Übrige Einkünfte aus dem Ausland5
  • Einkünfte, für welche eine Entlastung von ausländischen Quellensteuern beansprucht wird.

Um Aufwand, Ertrag und Reineinkommen herkunftsbezogen ausweisen zu können, wird meistens eine Spartenrechnung verlangt bzw. geführt.

Kapitalsteuer

Zum steuerbaren Eigenkapital zählen:

  • das einbezahlte Grundkapital
  • die offenen Reserven
  • die aus versteuertem Gewinn gebildeten stillen Reserven
  • die stillen Reserven, die im Fall der Gewinnbesteuerung aus versteuertem Gewinn gebildet worden wäre
  • jenes Fremdkapital, welchem wirtschaftlich die Bedeutung von Eigenkapital zukommt.

1 Nur Einkünfte aus schweizerischen Quellen unterliegen der kantonalen Gewinnsteuer. Beteiligungserträge sowie Kapital- und Aufwertungsgewinne auf Beteiligungen sind steuerbefreit. Die Besteuerung der Leistungen aus der Verwaltungstätigkeit in der Schweiz orientiert sich an den ausländischen / am Aufwand für die Verwaltung der ausländischen Einkünfte. In der Regel wird diese bei rund 10% angesetzt, so dass nur 10% der ausländischen Erträge in der Schweiz besteuert werden.

2 Den konkreten Kapitalsteuer-Satz des Standort- bzw. Ziel-Kantons teilen wir Ihnen gerne mit!

3 Verlustverrechnung: Verluste aus Geschäftsjahren vor dem Statuswechsel können nach dem Wechsel zur ordentlichen Besteuerung nur bezüglich der steuerbaren Quote berücksichtigt werden.

4 Als übrige Einkünfte aus der Schweiz gelten Erträge aus schweiz. Verwaltungstätigkeit, Kapitalerträge und Kapitalgewinne von in der Schweiz ansässigen Schuldnern, soweit sie nicht aus Beteiligungen resultieren sowie Erträge aus schweiz. Grundeigentum.

5 Als übrige Einkünfte aus dem Ausland gelten Erträge aus ausländischer Geschäftstätigkeit und Erträge von im Ausland ansässigen Schuldnern.

Drucken / Weiterempfehlen: